Ruderclub Germania von 1929 e.V.

Statt hin und her, einfach mal im Kreis… ;-)

Mitte August trafen sich acht hochmotivierte Ruderkammeraden zu einer Ruderwanderfahrt auf dem Biggesee.

01.09.201

 

Unser neunter Ruderkammerad trotzte als Fahrer unerschrocken dem Verkehr am letzten Ferienwochendende und den weiteren Widrigkeiten moderner Technik. Unsere Boote (Wandervogel und Bommi) reisten bereits am Freitag zum Ruderclub Biggesee an. Dieser liegt am Südufer des Biggesees in der Nähe von Olpe. Am Samstag stießen dann die Ruderer dazu und wurden von den dortigen Ruderkammeraden herzlich aufgenommen. Schnell waren die Boote aufgeriggert und es ging los Richtung Norden nach Attendorn. Bereits nach zwei Kilometern mussten wir die Boote umtragen. Also ran ans Ufer und und rein in das Wasser. Dann alles aus den Booten ausladen, Skulls herausnehmen und zusammen mit den Booten über eine Straße zur Einsetzstelle tragen. Die Mühen hatten sich gelohnt. Landschaft und Wasser mussten an diesem Tag den Vergleich mit der Adria nicht scheuen. Vorbei an vielen Seglern, Naturschutzgebieten und sogar einer Nixe wurde zum Yacht- und Ruder-Club Attendorn gerudert. Mit Hilfe der dortigen Segelkammeraden wurden unsere Boote so bequem wie noch nie gelagert: Bommi auf Gummiringen, Wandervogel auf Wimbledon-Rasen. Danach wurde die hervorragende Clubgaststätte aufgesucht und pausiert. Als echte Dortmunder gab es natürlich nur eine Alternative: Currywurst! Nach der Stärkung ging es zurück auf das Wasser. Auf dem Rückweg wurde noch ein Abstecher zur Staumauer der Listertalsperre gemacht, bevor die Boote erneut umgetragen werden mussten. Ein ereignisreicher Samstag ging so zu Ende. Die Boote einmal am Biggesee entschlossen sich zwei unserer Ruderer auch am Sonntag nochmals aufs Wasser zu gehen. Diesmal wurde aber die Südtour Richtung Olpe gewählt und diese Runde zweimal durchfahren. Nachdem Wandervogel schon am Samstag verladen worden war, wurde jetzt auch Bommi abgeriggert und es ging nach einem phantastischen Ruderwochenende zurück nach Dortmund.

Hendrik Brandt

 

« von 38 »